EEXI Foto reduziert mit Kreisen_Banner

EEXI – Energy Efficiency Existing Ship Index - Energieeffizienz steigern,
CO2-Emissionen reduzieren

EEXI Berechnung

Ziel der International Maritime Organisation (IMO) ist es, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent und nachfolgend bis zum Jahr 2050 um weitere 50 Prozent zu senken. Zur Erreichung dieser Ziele wird der „Energy Efficiency Existing Ship Index“ (EEXI) im Juni 2021 in Kraft treten und gilt ab 2023 für alle Schiffe über 400 GT unter MARPOL Annex VI. MMG hilft Ihnen die CO2-Ziele zu erreichen und begleitet Sie auf dem Weg zur EEXI-Konformität.

EEXI-Verbesserungsmaßnahmen

  • Begrenzung der Motorleistung: ≈37%
  • Wechsel der Kraftstoffart von Marinedieselöl (MDO) hin zu Flüssigerdgas (LNG): 25%
  • Propellerretrofit mit MMG-Redesign-Propeller: 10%
  • Einbau eines Wellengenerators: 5,6%
  • Anbau von Energiesparvorrichtungen (z.B.: PBCF, Zustromausgleichsdüse): bis zu 4%
  • Installation von Rotorsegeln: 3,8%
  • 10-prozentige Erhöhung der Transportkapazität: 3%

Ihre Ansprechpartner

Steven Berger

Steven Berger

(Projektmanager)
Fachgebiet Propeller

+49 (0)3991 736-188
s.berger@mmg-propeller.de
LinkedIn

Meidow Georg

Georg Meidow

(Projektmanager)
Fachgebiet Propeller

+49 (0)3991 736-189
meidow@mmg-propeller.de
LinkedIn

EEXI Grafik Weisser Hintergrund komplett mit Kreise v2

Empfehlung zur Erreichung des EEXI

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Limitierung der Motorleistung die zentrale Maßnahme zur Erfüllung der EEXI-Anforderungen sein wird. Die Drosselung wird neben dem gewünschten Effekt eines reduzierten Kraftstoffverbrauchs jedoch auch zu einer geringeren Maximalgeschwindigkeit Ihres Schiffes führen.

Um diesem Effekt entgegenzuwirken eignet sich ein Retrofit ihres Propellers, mit einem genau auf den neuen Betriebspunkt des Motors ausgelegten Redesign-Propeller (inklusive Escap). Dieser verbessert die Referenzgeschwindigkeit ihres Schiffes bzw. reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis zu 14% und verbessert somit den EEXI-Wert signifikant bei vergleichsweise geringen Kosten. Dies eröffnet sogar die Möglichkeit iterativ die Leistungsbegrenzung des Motors leicht zurück zu nehmen, wenn gewünscht.

CII EEXI de

Ausblick

Unabhängig vom Inkrafttreten des EEXI wird ab 2023 die jährliche Ermittlung des "Carbon Intensity Indicator" (CII) verpflichtend. Schiffe werden demnach in fünf verschiedene Effizienzklassen (A-E) unterteilt. Die damit einhergehenden zulässigen Treibhausgasemissionsziele verschärfen sich zudem von Jahr zu Jahr. Ein Propeller-Retrofit eignet sich also auch unabhängig von der einmaligen EEXI-Zielerreichung als planbare Maßnahme des "Ship Energy Efficiency Management Plans" (SEEMP) im Rahmen einer ohnehin geplanten Dockung.

Unser Service: EEXI-Berechnung

Als erste Maßnahme ermitteln wir zunächst den EEXI-Wert Ihres Schiffes. Dafür gibt es drei mögliche Ansätze:

  1. Berechnung basierend auf CFD Simulationen (sehr exakter EEXI-Wert, inklusive möglicher Verbesserungsmaßnahmen)
  2. Berechnung auf Basis der Neubaudokumentation (theoretisch realistischer EEXI-Wert)
  3. Statistischer Ansatz, basierend auf Standardwerten (konservativster EEXI-Wert)
Engine Power Limitation Savings

Unser Service: EEXI-Beratung

Basierend auf der EEXI-Berechnung erfolgt dann eine gemeinsame Abstimmung der notwendigen Maßnahmen.

Wenn der erzielte EEXI-Wert unter dem erforderlichem EEXI-Wert liegt, erhält Ihr Schiff die Zertifizierung. Sollte der erforderliche EEXI-Wert jedoch nicht erreicht werden oder durch die Motorlimitierung ein wirtschaftlicher Betrieb des Schiffes nicht mehr möglich sein, empfiehlt sich ein Propellerretrofit als Maßnahme mit dem besten Kosten-Nutzen-Faktor.

Durch den Redesign Propeller wird der nach der Motordrosselung reduzierte Top-Speed wieder erhöht. Für den zweiten wichtigen Effekt eines Propellerretrofits hat man die Wahl zwischen einer weiteren Verbesserung des EEXI-Wertes bei gleicher Leistungslimitierung oder geringerer Leistungslimitierung bei konstantem EEXI-Wert.

Ihre Ansprechpartner

Steven Berger

Steven Berger

(Projektmanager)
Fachgebiet Propeller

+49 (0)3991 736-188
s.berger@mmg-propeller.de
LinkedIn

Meidow Georg

Georg Meidow

(Projektmanager)
Fachgebiet Propeller

+49 (0)3991 736-189
meidow@mmg-propeller.de
LinkedIn

Ihre Anforderungen sind unser Antrieb